tech

Messenger-Interoperabilität. Irgendwann vielleicht doch?

Ich habe fast nicht geglaubt, das in dieser Form noch einmal irgendwo zu lesen: WhatsApp: Bundesjustizministerin fordert Offenlegung der Schnittstellen: Es soll sichergestellt werden, dass Nutzer von WhatsApp mit den Nutzern eines anderen Messenger-Angebots kommunizieren können. Kunden sollten zu Angeboten wechseln können, „die bessere Datenschutzstandards haben, und trotzdem in ihrer WhatsApp-Gruppe bleiben“, sagte Barley[…]. Ja. Genau das. Ideal ist diese Lösung zwar sicher nicht (insbesondere weil dann auch Nutzer anderer

Proposing a GNU Social Network Manifesto?

Reading through the GNU Free Software philosophy once again, I wonder whether, right now in the current disputes surrounding Facebook, Twitter, Mastodon and the quest for a more „open“ social network environment, we might need just something like the GNU philosophy for social networks, too? I mean, after all, having „open-source“ social network implementations like Mastodon, Diaspora* or GNUSocial is pretty nice but it seems to somehow miss the point:

Changing networking behaviour, two weeks later

In light of #deletefacebook, I spent the last two weeks trying to change my behaviour in working with social networks and online media to make less use of „large“ established services and be more careful about tools and technologies I access on a daily basis, or even more frequently. It’s been (and still is) an interesting trip, with a lot of light but also quite a bunch of issues that

#deletefacebook won’t fix anything.

Ok, here we go again… Following the Cambridge Analytics ‚incident‘, almost predictably we see #deletefacebook popping up all across most of the social media channel, with several more or less familiar names out there stating that perhaps now it’s time to completely delete your account on worlds biggest social media platform and move elsewhere. It happened before and it possibly will happen again. And again, it possibly will remain a

Offenheit und Alternativen im Cloud-Zeitalter?

Aus bekannten Gründen habe ich mich in den letzten Tagen wieder recht intensiv mit offenen Kommunikationskanälen, Messengern, sozialen Netzen und dergleichen beschäftigt, mich durch meine zahllosen Accounts geklickt und letztlich resigniert wieder davon abgelassen. Es kostet Zeit, ist anstrengend und bringt an vielen Stellen nichts. Das gegenwärtige Durcheinander mit diesen Tools resultiert vorrangig aus der Geschlossenheit und dem Umstand, dass man im schlimmsten Fall zwei Hände voll von Anwendungen nutzt,

Phasing out XMPP

Earlier this week we started phasing out XMPP as our preferred means of internal instant communication. Today, we shut down our existing openfire installation. We moved to a different means of communication which, as each other piece of software, has its flaws and drawbacks but in total seems to meet more needs of our users. Personally, I feel a bit sad doing this, but from a rational point of view,

Instagram, Influencer und Sinnverlust

Die Online-Präsenz des deutschlandfunk hat unter dem Titel „Selbstversuch bei Instagram – einflussreich in 30 Tagen einen interessanten Beitrag im Portfolio, der sich mit Publikation, Reichweite und Einfluß bei Instagram beschäftigt. Das ist insgesamt lesens- und hörenswert – und ein guter Ausdruck für das, was mit vielen dieser Netzwerke derzeit „schief“ ist: Als ich 2003 bei Fotolog und 2005 bei Flickr „angefangen“ habe, waren das noch im Wesentlichen Communities von

Wrap-Up: Tech Summit 2017

Earlier last week, my team and I attended the thinkproject! group technology summit. Taking place in Berlin during November 13 to 15, this event focussed on getting technical teams throughout the whole group together, getting people to know each other and helping strong teams getting started building great products together in a collaborative way. As a tech team and a company, we’ve been into this since 2011 so such an

LiMux: Geheimes Rollback, Politik und technische Schwächen

LiMux macht wieder einmal negative Presse – und momentan sieht es so aus, als ob das ehemalige Open-Source-Vorzeigeprojekt der öffentlichen Hand final beerdigt werden würde. So sehr das einerseits stört: An manchen Stellen kann ich das sogar verstehen. Offene, nutzbare Mail- oder Groupware-Clients und Linux sind kein schönes Thema, und selbst nach 20+ Jahren als Desktop-Linux-Nutzer habe ich immer noch keine Lösung gefunden, die Outlook oder neueren Mail-Clients (ganz gleich