out in the wild

into the twilight

Müde ist er geworden, nach all den Jahren, irgendwo zwischen den Welten und der Leere, zwischen friedlichen Gefilden und Orten so kalt, so qualvoll, daß die Bilder reichen würden, die Albträume von Generationen bis ans Ende aller Zeit zu füllen. Zeit, innezuhalten… nur wo? Die Stadt ist nicht besser als alle anderen, an jenen grellen, sonnigen Nachmittagen, an denen Myriaden von Lebenden ziel- und orientierungslos durch die Straßen taumeln, verloren