Juni 2009

Muster und Pillen

Manchmal, an milden Tagen wie diesem, läßt er sich den Wind ins Gesicht blasen hier oben auf dem Dach, sitzt auf dem breiten Giebel hoch oben über den massiven, kühlen Mauern und der beruhigenden Dunkelheit dahinter, und läßt seine Gedanken treiben mit dem Blick auf die Skyline der fernen Stadt. Er sieht die Türme aus Glas und Beton, die in den ständig trüben Himmel ragen, die schnellen Lichter des Flugverkehrs

Der Ausdrucker: Wider die digitale Kluft!

Nicht viel Text, eigentlich nur ein Verweis auf ausdrucker.org: … Hier soll “das Internet” für Menschen schreiben, die selbst nicht im Internet sind. Deshalb heißt es auch “Der Ausdrucker”: Ich würde mich freuen, wenn die Leser Texte, die sie hier finden, für die Menschen in ihrer Umgebung ausdrucken. Dieses Blog möchte ich nicht alleine schreiben und suche Blogger und Journalisten, die Lust haben, gelegentlich hier ihre Texte zu veröffentlichen. …

Politiker, Internet und Kühe

Noch einmal Internet und Politik, weil es aus meiner Sicht den gern zitierten Nagel auf den Kopf trifft: heise.de verweist auf einen Kommentar auf abgeordnetenwatch.de, in dem der spätestens seit voriger Woche deutschlandweit bekannte ehemalige SPD-Parlamentarier Jörg Tauss das Verhältnis von Parlamentariern und „neuer Technologie“ wie folgt zusammenfaßt: … Kein (SPD-) MdB kaeme z.B. auf die Idee, zum Gespraech auf einen Bauernhof zu fahren, ohne sich vorher etwas ueber die

Abendlektüre: „Bedingungsloses Grundeinkommen“

Per Newsletter gesehen: Auf unternimm-die-zukunft.de gibt es eine knappe Einführung in die Idee des ‚bedingungslosen Grundeinkommens‘ (PDF) in Zusammenfassung des Buches zu ebendiesem Thema von Prof. Götz Werner. Halte ich insgesamt, da kurz und präzise, für lesens-, kennens- und verbreitenswert. Und, abgesehen von meiner (in verschiedenen Motiven begründeten) Begeisterung für die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens: Wenn ich mir Initiativen wie ‚Zukunftsmusiker‘, ‚Sei ein Futurist‘ oder auch nur die Philosophie hinter

Internetsperren und „der Aufstand der Verblödeten“

Nein, ich habe keine Lust, in aller Ausführlichkeit darüber zu sinnieren, daß der deutschen Bundestag am gestrigen Abend das „Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornografie in Kommunikationsnetzen“ mit den Stimmen der großen Koalition erwartungsgemäß beschlossen hat, darüber ist andernorts genug zu lesen (wobei ich in Sonderheit die Blog-Reaktionen auf den golem.de – Artikel für beachtenswert halte). Was ich hierzu nur festhalten möchte, ist ein Verweis auf einen Spiegel Online – Artikel

abre ojos – „elements“: electronic mandalas and space-age soundscapes

Amongst all the net labels out there nowadays, then and now I come back to the stuff found at darkwinter.com, as overall quality of these releases usually is pretty good. At the moment, however, I feel mesmerized by „elements“, which, in my opinion, is an exceptional release even by darkwinter standards. One hardly could say there is a lack of dark, „drony“ ambient music these days, as it seems creating

done that: amazon.com mp3 shop

Well… after looking into this quite a while ago already, I finally did it and used the German version of the amazon.com MP3 online shop in order to do my first-ever music purchase not involving any kind of actual „physical“ medium. And… yes, it feels kind of strange: On one side, if you „just“ want to listen to music, it’s next to perfect – browse the album list, search whatever

Lawrence Lessig und die „Kulturflatrate“

Ein wenig Lektüre für die Mittagspause: Lawrence Lessig diskutiert im Interview mit golem.de das Thema der Kulturflatrate und des Urheberrechts in der digitalen Welt. Was den Nagel eigentlich auf den Kopf trifft: … Die Kulturflatrate ist sicherlich nicht das Allheilmittel. Aber sie ist ein Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung. Denn das gegenwärtige Rechtssystem macht unsere Kinder zu Terroristen. Die Industrie richtet mit der massenhaften Verfolgung von Jugendlichen

Deutschland auf dem Weg in die Zensur

Haben wir bald chinesische Verhältnisse auch in Deutschland? Gut möglich, zumindest arbeiten die beiden großen Volksparteien, gegen die erklärte Kritik sowohl besorgter Bürger als auch jene von Fachleuten, daran, eine potentiell schwerwiegende Infrastruktur zur Zensur beliebiger Internet-Inhalte Gesetz werden zu lassen. Schade eigentlich. Vor dem geschichtlichen Hintergrund und den Erfahrungen, die wir in unserem Lande mit Zensur, mit der Einschränkung von Presse- und Redefreiheit haben, hätte man etwas mehr Sorgsamkeit