‘Soziales Netz’?

Herr Kantel ärgert sich (berechtigt, wie ich finde) über das Ansinnen von Deutsche-Bank-Chef Ackermann, die Regierungen mögen den derzeitigen ‘Turbulenzen’ der weltweiten Finanzmärkte durch geeignete Maßnahmen entgegenwirken. An anderer Stelle wünscht sich der Internationale Währungsfonds den Einsatz von Steuergeldern, um die aktuelle Krise des Geldmarktes zu kompensieren, …

…wenn die Möglichkeiten des Marktes ausgeschöpft seien.

Einerseits erfüllt es in der Tat mit Staunen, daß gerade die Befürworter möglichst uneingeschränkten Treibens auf freien Märkten in dieser konkreten Situation offensichtlich vom Glauben an die “Allmächtigkeit der Märkte” abrücken. Aber interessanter noch als das: Hätten die Banken, die sich jetzt Steuergelder “zur Hilfe” in der Krise wünschen, alternativ auf (auf der anderen Seite) die steuer-zahlende Öffentlichkeit an den Gewinnen beteiligt, wenn sich die Kreditinvestitionen nicht zur Krise, sondern zum hochprofitablen Geschäft entwickelt hätten?