Mai 5, 2007

beyond within

Nur schwach trägt das hektische Rumoren der Stadt bis in den Innenhof, wo die Schatten uralter Bäume schwarze Kerben in das Licht des Tages schneiden, ein sanfter Wind Staub auf den Wegen vor sich her treibt und mit dem fast schon greifbaren Schweigen in den ehrwürdigen Säulengängen spielt. Er kniet in der Mitte des freien Platzes, aufrecht, entspannt, den Blick fest in einer Welt außerhalb der sichtbaren. Linien, Kreise, ein