Urheberrecht und die Überwachung

Terrorismus war gestern – heute ist geistiges Eigentum. Neben der Diskussion um die Novelle des Urheberrechts schickt sich Deutschland, glaubt man heise, dazu an, nunmehr auch IPRED in die Tat umzusetzen. Mit dabei: Die Auskunftsverpflichtung von Internet-Providern, sollte gegen ihre Kunden der Verdacht einer Verletzung geistiger Eigentumsrechte vorliegen. Gut, daß die Vorratsdatenspeicherung auf EU-Ebene mittlerweile auch “durchgewinkt” worden ist, so daß davon ausgegangen werden darf, daß die derart gespeicherten Daten insbesondere der ISPs in Zukunft neben der allgegenwärtigen “Terrorismus-Bekämpfung” für einige andere Dinge nutzbar werden könnten. Es gab viele große Dystopien in der Geschichte der Literatur auch neben dem obligatorischen “1984”; viele davon beginnen langsam in der Realität Gestalt anzunehmen, und doch lagen sämtliche Verfasser von Orwell bis Bradbury falsch: Nicht politische Unterdrückung ist die Triebfeder von Überwachung und Kontrolle; sämtliche gesellschaftlichen Werte werden geopfert auf dem Altar einer ständig ihre Schutzgebiete bedroht fühlenden globalen Wirtschaft durch ihre bereitwillig agierenden Freunde in Politik und Gesellschaft… und eine große, gesichtslose, bewegungsunfähige Masse, die sich in der Rolle der ausschließlich auf Konsum getrimmten Pseudo-Individuen gern widerspruchslos zu bewegen scheint…