Happy Birthday Firefox!

Wer hätte das gedacht… Erst ein Jahr ist vergangen seit der Veröffentlichung der ersten stabilen Version 1.0 des Firefox – Web-Browsers, und die Ergebnisse dieses Jahres sind nicht unbeeindruckend: Immerhin auf 100 Millionen Downloads hat es die Software in den letzten zwölf Monaten geschafft, die mittlerweile auf dem Browser-Markt einen Anteil von 10% hat. Das scheint schon insofern beeindruckend, als daß ja der Microsoft Internet Explorer immer noch im Bündel mit Windows-Betriebssystemen ausgeliefert wird und für viele Nutzer scheinbar gar keine Notwendigkeit besteht, noch zusätzlich einen “anderen” Browser zu installieren.

Andererseits: Vielleicht hat es Firefox auch einfach geschafft, zu überzeugen. Vielleicht wollen die Nutzer nicht mehr den weitestgehend unsicheren Internet Explorer, vielleicht haben angesichts neuer Websites und aktueller Standards wie XHTML und CSS 2.0 weniger und weniger “Surfer” Verständnis dafür, daß Internet-Präsentationen in quasi jedem Browser halbwegs brauchbar aussehen, nur nicht im MSIE, dessen Standard-Unterstützung seit jeher absolut miserabel ist. Vielleicht haben Aktionen wie Too Cool For IE doch Erfolg gezeigt. Wünschenswert wär’s schon…

gefunden auf futurezone.