Windows 10, GNU and actual “open-ness”?

Business as usual, one could say… All along with the announcement of Microsoft Windows 10 being released, I found an FSF statement on Windows 10 in my inbox, boiling down to what I by now consider the usual statements, like outlining that privacy and personal freedom is important, that it is important to choose software that respects these aspects, and that, from this point of view, convincing your friends to at least try a Software Libre operating system such as GNU/Linux is a good thing. So far, so good. Personally, I have made a decision on that issue quite a while ago, which by now also has turned to be a technical thing: I will keep using GNOME on top of GNU/Linux as my main working vehicle for as long as somewhat possible as not just it is Software Libre but also because it’s closest to my ideas of how a computer should work, look, feel like. Still, I wonder whether the FSF recently could use some adjustments in its strategy…

Read more “Windows 10, GNU and actual “open-ness”?”

Free Software as a social movement

zmag.org has an excellent, verbose interview with GNU mastermind and Free Software advocate Richard Stallman. Probably not bearing much news to those who are a little into the whole GNU movement, it may be a good explanation of Free Software for all those who by now just are thinking about “free” software as “cheap” or “free-as-in-free-beer” goodies you can download from all over the internet, so it’s a worthy read if you want to get an idea what is behind GNU and the freedoms 0 to 3 free software should provide. Besides that, it provides interesting insights into Stallmans view of the world regarding topics like capitalism, the political aspects of free software, software patents and a lot of other things. Perhaps this is something worth translating to German, it is a highly recommended read.

(found on netzpolitik.org)

SAP, Open-Source und “Visionäre”

Wenn man sich die aktuellen Kommentare von SAP-Produktentwicklungs-Chef Shai Agassi zum Thema OpenSource so durchliest, weiß man einmal mehr, wozu Lizenzen wie die GNU GPL notwendig und für freie Projekte überlebenswichtig sind: Weil sich Großkonzerne wie eben SAP oder IBM, trotz Lippenbekenntnissen zu OpenSource und teilweise sogar eigener Entwicklung auf diesem Gebiet (wie etwa der von SAP und mySQL gemeinsam entwickelte und vertriebene Datenbankserver MaxDB, mit dem SAP bei ihren Kunden ganz offensichtlich die Notwendigkeit einer Investition in Oracle-Produkte zu unterbinden suchen) , hier augenscheinlich puren Opportunismus betreiben, derartige Konzepte unterstützen, solange bzw. wo sie nützlich scheinen, und an anderen Punkten zeigen, daß diese Unterstützung allenfalls (wenn überhaupt) halbherzig ist.

Daß MaxDB auf der Website als Produkt angeworben wird, welches von

… über 6000 globalen Kunden, inclusive Toyota, Intel, DaimlerChrysler, Braun-Gillette, Bayer, Colgate, Yamaha, and Deutsche Post

eingesetzt wird, scheint direkt konträr zu sein zu den Aussagen von Mr. Agassi, für den OpenSource offensichtlich “gerade mal gut genug für Debugging” ist. Daß die Firma gleichermaßen in einem LinuxLab engagiert ist als auch gleichzeitig das (von Befürwortern von GNU/Linux und freier Software insgesamt als schädlich betrachtete) Konzept der Software-Patentierung vorantreibt, ist nicht weniger schizophren und legt die Vermutung nahe, daß globale Konzerne für freie Software keine wirklich ernstzunehmenden Partner sind.

Gipfel der Dummheit der Äußerungen von Mr. Agassi ist meiner Meinung nach aber die Aussage, Microsoft würde mit der aktuellen Entwicklung (Windows Vista) eben Apple und MacOS X kopieren, nicht aber GNU/Linux – weil OpenSource weniger innovativ sei. Die Gründe dafür dürften mit Sicherheit andere sein als die “fehlende Innovativität” von Open-Source – Software.

Petition für standardisierte Dateiformate

Wie Pro-Linux; berichtet, haben sich engagierte Zeitgenossen aufgerafft, eine Petition ins Leben zu rufen mit dem Hintergrund, die Verwendung offener und standardisierter Dateiformate im elektronischen Dokumentenverkehr voranzutreiben.
Die Hintergründe dabei sind einleuchtend: Momentan sind in vielen Bereichen auch des öffentlichen Lebens Dateiformate des Software-Konzerns Microsoft dominierend, mit den Folgen, daß unter anderem Nutzer von freier Software wie GNU/Linux oder BSD-Systemen, für die MS-Office nicht verfügbar ist, quasi von der Nutzung entsprechender Dokumente ausgeschlossen werden und auch nicht abzusehen ist, wie die entsprechenden Daten in ein paar Jahren, auf dann aktuellen Versionen der MS-Office – Pakete, überhaupt noch lesbar sein werden (in der Vergangenheit gab es dort mehr als einmal Grund für reichlich Ärger).

Kurz und gut: Eine sinnvolle Angelegenheit. Man lese den Artikel auf Pro-Linux; die Petition findet sich hier.

GNU/Solaris gaining speed

Quite some time has passed since SUN Microsystems announced to release core components of their Solaris operating under an open-source compatible licensing, thus opening doors wide for the Open Source community to adopt the system and create “open soure Solaris” distributions. Now the first downloadable version of Nexenta is here. Though being called “alpha 1” and thus pretty preliminary, Nexenta Elatte is available as an installation- same as a live cd, features of that package include a recent version of the OpenSolaris kernel, the GNOME desktop environment including a bunch of applications like Gimp, AbiWord and some others, server packages and several scripting languages like Python and Perl and, maybe most notably, the incredible packaging system taken from Debian GNU/Linux. Just downloading the live iso, really curious to see how GNU/Solaris compares to the Solaris Express packages which have been available free for noncommercial use for quite some time now… Being embedded into GNU makes it quite attractive, that’s for sure.

More info:
golem.de (german)
lwn (english)