Replicant: Neon dark dreams

Ever since Wave Gotik Treffen 2015 and some of the shows I used to see there, I’m a bit lost to music living somewhere in between post punk, minimal synth and cold wave. Starting out with some particular, incredible bands and browsing similar artists on bandcamp.com, these days my favorite and by far most important way of discovering new music, at some point I stumbled across a band massively remaining on my playlist ever since: Replicant, a threepiece from Chicago, IL. Both band name and bandcamp tag line (“more human than human”) are quite obvious references to Blade Runner, which generally is a good thing. From a (maybe very personal) point of view, the music they do indeed feels close to the story lines and moods in movies such as Blade Runner or New Rose Hotel as well as in early William Gibson novels: Dark, dense, bass driven, electrically charged, cold, “futuristic” in an old-fashioned science fiction novel. Songs that feel and sound very minimal and like a strange yet well-crafted crossover between early gothic rock, 1980s new romantics / synth pop and cyberpunk all turned music. Same goes for the visual appearance of the band and, as far as I can tell from some of the live footage found online, for the on-stage performance as well.

But in the end, maybe the best and most prominent reason for Replicant is rather simple: They surely do know how to write strong songs that just stay in your ears and head once you’ve heard them…. The whole of their discography is available for streaming and even free download at their bandcamp page. Feel encouraged to check these out, I greatly recommend Replicant to anyone even remotely into any of the genres mentioned earlier. Get your black leather jackets, your boots, maybe your sunglasses and get going…

Weniger Input.

Ich habe meinen Konsum von Nachrichtenquellen umgestellt, habe Google News aus meinem Horizont gebannt, ebenso alle Quellen, die Newsticker-Berichterstattung mit Information gleichsetzen, allen voran FOCUS Online. Die Zeiten sind unübersichtlich, man hat das Gefühl, daß Irrsinn dieser Tage eher die Regel denn die Ausnahme ist. Die auf Geschwindigkeit und Klicks optimierende Online-Medienlandschaft tut ihren Teil dazu, diesen Eindruck noch zu verstärken. Es scheint aussichtslos, über Politik zu lesen, aussichtslos, darüber zu schreiben. Es scheint aussichtslos, sich damit zu befassen und trotzdem halbwegs klar bleiben, und noch viel aussichtsloser, irgendetwas daran ändern zu wollen. Mithin: Ich beschränke mich auf eine Handvoll ausgewählter Quellen, denen ich zutraue, halbwegs objektiv und umfassend zu informieren. Versuche Nachrichten gebündelt, zu festen Zeiten in genau diesem Umfang zu lesen. Soziale Netzwerke oder Kommentarspalten in größeren Portalen zu konsumieren war ohnehin noch nie eine gute Idee – trotzdem ist manchmal erschreckend, was man dort liest. Momentan überlege ich, ob ich Perspective Daily Geld für ihren Journalismus zuwerfen möchte, schwanke aber immer noch, weil ich letztlich auch das irgendwann lesen müßte. Meine Podcast-Liste ist indes auch kürzer geworden. Irgendwann sammelt man mehr an, als man abhören kann, lädt man herunter, um einige Wochen später wieder zu löschen. Wenig ist nutzloser. Zudem brauche ich keine Stundensendungen mehr von hart arbeitenden Digital Natives mit ebenso sperrigen wie vagen Job-Titeln, die über Binge Watching von Netflix-Serien am “frühen Morgen” zwischen 9 und 11 berichten, zu Zeiten, zu denen ich lang im Büro bin, mich um den weniger kreativen Teil meiner Arbeit kümmere. Keine Kritik. Kein Neid. Es ist in Ordnung, so zu leben. Aber es ist nicht meine Realität.